Steht seit 1840 unter DenkmalschutzMonument historique

Die Kirche Saint-Gervais und Saint-Protais ist eines der schönsten Kirchendenkmäler der Normandie. Sie wurde ab dem 13. Jahrhundert erbaut und bis ins 16. Jahrhundert umgebaut und verschönert. Sie hat die Maße einer Kathedrale (70 Meter lang, 24 Meter hoch unter dem Gewölbe), in der sich romanische-, gotische- und Renaissancestile mischen. Man vergleicht sie aufgrund ihrer Dimensionen oft mit der Kathedrale von Senlis (Oise). Sie besitzt fünf Kirchenschiffe und sechs Säulenjoche, mit einem breiten Schiff, umgeben von Seitenschiffen und davon ausgehenden Kapellen. Die geistlichen Orden und Händlergilden im 15. und 16. Jahrhundert haben mit ihren Spenden weitgehend zu ihrer Verschönerung beigetragen.

Außen mischt die Westfassade – Gotik und Renaissance – filigrane Architektur, Hauptportal mit Triumphbogen und riesigem Turm. Auch die Nordfassade des Querschiffs bietet schön geschnitzte Holztüren, die die ersten Beispiele des Einsatzes von Renaissancemotiven in der Kirche bleiben.

Innen besitzt das Schiff einen ununterbrochenen Aufriss, ohne Kapitell, typisch für die gotische Kunst in der Normandie. Die Wahl der Schlichtheit in der Höhe ist Symbol eines Aufstiegs zu Gott und einer Suche nach mehr Helligkeit.

Der 1249 eingeweihte Chor läuft durch ein flache Apsis aus, die mit einer Rosette verziert ist. Er ist im frühgotischen Stil, gerahmt von doppelten Seitenschiffen; er hat einen Aufriss in drei Ebenen. Die unumgänglichen Skulpturen sind der geschnitzte Jessebaum  , Stammbaum der Vorfahren Christus, die Wendeltreppe die den Zugang zur Orgel ermöglicht, die drei schönen, geschnitzten Säulen: Die Delphine-Säule, die Jakobs-Säule und die Säule von Saint-Claude, der Transit, zersetzter Kadaver, geschnitztes Hochrelief in der Wand aus dem 16. Jahrhundert, mit einer Nachricht die zum Nachdenken anregt: « Egal wer du bist, du wirst vom Tod heimgesucht. Bleib da, gib acht, weine. Ich bin was du sein wirst, ein Haufen Asche. Flehe, bete für mich ». Für die Kirchenfenster; das grau-in-graue Kirchenfenster, das der Hl. Jungfrau gewidmet ist, und das schöne Kirchenfenster das Saint-Crépin und Saint-Crépinien gewidmet ist.

Zugangsbedingungen zum Denkmal

Die Kirche ist das ganze Jahr über frei und kostenlos von 9 bis 18 Uhr zugänglich. Schließzeiten der Kirche: Wir erinnern daran, dass die Kirche ein Religionsdenkmal ist und daher während verschiedener Messen (Hochzeiten, Taufen, Beerdigungen usw.) nicht zugänglich sein kann.

Bedingungen der Führungen: Führungen nur mit Voranmeldung beim Amt für Kulturerbe unter Tel. 00 33 2 32 55 59 36. Dauer der Besichtigung: 1 Std. – Tarife: 5 € voller Tarif / 3 € ermäßigter Tarif.